Nicht zurückschauen / Don’t look back

Weekly Challenge 255

ENGLISH

Diese Woche hat Laura Harms uns die Challenge gegeben, eine unserer ersten Kachel mit unserem aktuellen Stil neu zu zeichnen. Die Idee dahinter ist zu schauen, wie wir als Tangler gewachsen sind. Mir hat diese Challenge sofort zugesprochen denn ich habe neulich meiner früheren Kacheln angeschaut und war genervt, immer feststellen zu müssen, dass ich meine Linien so nachlässig gezeichnet habe. Ich habe damals noch gemalt und als Malerin liebte ich schnelle, impulsive Pinselstreiche, die viel Leben und Spontanität ausdrücken. So habe ich damals auch getangelt und ich fand es einfach nicht so wichtig, ob jede Linie die andere genau traf oder nicht. Auch Abstände habe ich sehr locker gesehen. Und wenn ich meine ersten Kacheln sehe, schmerzt es mich manchmal. Ich deanke: das wäre echt schön gewesen WENN DU LANGERSAMER UND SORGFÄLTIGER GEZEICHNET HÄTTEST. Außerdem tangle ich inzwischen seit 3 Jahren, also müsste Fortschritt klar erkennbar sein.

Ich wählte für diesen Challenge eine Kachel, die bei Freunden und Kursteilnehmer große Beliebtheit genießt, ich nenne sie einfach die „Pustelblume-Kachel“. Noch ein Grund, dass ich diese Kachel gewählt habe ist, dass eine Freundin sie neulich fotografiert hatte, weil sie sie so inspirierend fand. Das hat mich geschmeichelt, doch auf das, was dann geschah war ich nicht vorbereitet: die Version der Freundin ist viel schöner geworden, als meine! Ich war leicht empört, das muss ich sagen, also musste ich es noch mal probieren  – mein Stolz verlangte es.

Nun könnt ihr die beiden Versionen (also meine beiden Versionen – vielleicht kann ich mal auch die von der Freundin später posten, ich werde sie fragen) unten sehen. Aber wisst ihr was? Ich finde die neue Version nicht besser, obwohl sie sorgfältiger gezeichnet ist (das Msst ist vielleicht in der Tat besser). Aber der Gesamteindruck von der ersten gefällt mir besser – sie ist leichter und freier. Es ist durchaus möglich, dass ich es „zu sehr wollte“. Trotzdem: Ich bin zum Schluss gekommen, dass obwohl ich mich sicherlich als Tangler entwickelt habe, ich bin nicht interessiert daran, Vergangenes neu aufzuarbeiten. Wenn ich die alten Kacheln anschaue, denke ich: dein Stil war für diese Kachel die richtige. Und mein heutiger Stil passt zu dem, was ich heute mache. Sie drücken mich heute aus. Insofern war dies eine tolle Challenge für mich, weil ich vielleicht jetzt meine nachlässige Strichführung von damals gelassener wahrnehme.

Dennoch: andere werden andere Schlüsse gezogen haben. Und weil es doch schon spannend ist, diese Unterschiede bei anderen Tangler zu sehen, solltet ihr unbedingt zu Lauras Blog hingehen, um die anderen Beiträge anzuschauen.

then and now

May 2013 vs. February 2016

 

This week Laura „the Diva“ Harms has challenged us to go back and redo one of our first tiles. The idea is to see how we have changed and grown as tanglers. In fact, I had been looking and my earliest tangles and feeling annoyed that I was so sloppy. I had been painting at that time, and I liked to paint fast and rough. I enjoyed a paintbrush stroke full of gesture and life. This is how I began to tangle and I was not at all worried about making my lines meet up perfectly, or spacing carefully or any of those small details. This pains me, sometimes, when I look back at my first tiles. I think: This would have been so nice IF YOU HAD DRAWN A LITTLE MORE SLOWLY AND CAREFULLY. Also, I have been tangling for a good three years now. I was eager to see how much more beautiful a tiles of yore would turn out when I put my more mature (and careful) hand to it.

I chose a tile that is very popular among friends and course participants, my „dandelion tile“. I remember spending time „deconstructing“ dandelions in my notebook. I have not used this „pattern“ since, however.Another reason I chose this tile is because a friend of mine asked if she could take a picture of it to use as inspiration for her own tangling. I was flattered. I said of course. I did not expect what happened next – her version of this tile, while an obvious copy, is so much more beautiful than mine. I was appalled, frankly. So I definitely had to give it a go, for pride’s sake, if for nothing else.

You can see the two versions above. But I decided I do not prefer the second version, even though the drawing part is better (the Msst, in particular, is better). But I think the composition of the original is better – it is lighter and freer. It is definitely possible that I tried too hard. Still, I came away feeling that while I do think I have evolved as a tangler, I am not interested in re-doing the past. I looked at other earlier tiles and my thought was: your style back then was the right style for those tiles. I can’t improve on them. They express me, then. And hopefully, my current style expresses me, now.

This was a very worthwhile challenge and I am glad Laura gave it to us. I learned something for myself, as I am sure everyone did who took part. If you are curious about what conclusions others have come to – and of course it is fascinating to see the „then“ and „now“ contrasts – then hop over to the blog.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Nicht zurückschauen / Don’t look back

  1. Annemarie schreibt:

    I like te read your thoughts about this challenge and I also like both tiles in their own way. That’s what we see in almost all entries and why I like to speak about growth instead of improvement.

    Gefällt mir

  2. Nadjezdah schreibt:

    You make a good point – I’ll take it with me, thanks!

    Gefällt mir

  3. esszed42Sue Zanker schreibt:

    I still like the ‚design‘ of the first one as the placements of the elements is good and works. However the second one is definitely better executed, with care and what a difference the shading makes ! On the whole though, I don’t believe in looking back in Life generally, but a mentor and great Calligrapher Donald Jackson, once said to me many years ago, the following……..“ If, at the time you did a piece of work, no matter how long ago, if it was the very best you could do at that time, then look at it with kindness, for the sake of your soul“. I have never forgotten those words……..

    Gefällt mir

  4. LezliB schreibt:

    Both examples are very well done, you were already an artist by the time you found Zentangle, I would think. The second is more polished than the first, and your shading in the second really makes the picture. Nicely done!

    Gefällt mir

  5. dobriendesign schreibt:

    Both are wonderful, I agree with your outlook of looking at your first tile as „your style back then was the right style for those tiles. It’s the perfect Zentangle thought. I love your dandelions and I will be trying to tangle them myself. Would love to see you deconstruct your lovelies!

    Gefällt mir

  6. Jean Chaney schreibt:

    Very interesting read. I think you are very wise to look at your work in that light. There is a simplistic joy to your first tile, and I’m glad you appreciate that 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s