Bling bling

Mein letzter Zentanglekurs war ein ZenGemkurs. Also habe ich letzte Zeit wieder sehr viele bunte Edelsteine gemalt. Und ich habe auch eine neue Hilfsquelle dazu entdeckt: die Videos von VetruvianArt auf Youtube. Wer sich noch intensiver mit dem Malen von Edelsteine kann von der Betreiberin, Amber Rose, viel lernen (allerdings nur auf Englisch). Amber ist eigentlich keine Tanglerin – sie malt Edelsteine und stellt Ausmalbücher für Edelsteine her. Während wir in der Zentangle-Welt die Edelsteine benutzen, um unsere Tangles zu verzieren, ist es bei Amber und ihren Follower genau umgekehrt: sie benutzen ein paar Tangles, um ihre Edelsteine zu schmücken. Es war sehr lehrreich und schön für mich, Techniken von einer Edelsteinspezialistin zu lernen. Und eine neue Technik habe ich gleich für meinen Kurs einstudiert – das Malen von Edelsteinen mit Fassetten. Hier sind meine Kachel, die ich für den Kurs vorbereitet habe (ich habe das Gleiche mehrmals mit verschiedenen Farben und Buntstifte gemalt, um sicher zu gehen, dass das wirklich gut funktioniert):

My most recent Zentangle workshop was a ZenGem workshop. I therefore spent a lot of time drawing colorful gems and stones, and I also discovered a new helpful source on technique: the videos by Vetruvian Art on Youtube. If you are interested in really getting to gem drawing and learning how to draw many different kinds of specific gems and Stones, you can learn a lot from Amber Rose, who does these videos. Amber is not a tangler – she colors gems and makes coloring books for gems. We in the Zentangle world use the gems to decorate our tangles, but with Amber and her followers it is exactly the opposite: they use some tangles (patterns) to decorate their gems. It was very enlightening and fun for me to learn new techniques and get new ideas from a gemstone specialist. And I used one of those new techniques right in away for my workshop – facetted gemstones. Here are the tiles I did in preparation for the workshop, where I experimented with several colors and different pencils, just to make sure the idea worked well in different variations:

Und das haben meine Kursteilnehmer daraus gemacht. Auch wenn nicht alle fertig geworden sind, ich finde sie zauberhaft!

Here are my students‘ interpretations. Even though many of them did not have time to finish, they are sooo beautiful!

20180127_163322.jpg

Ich habe eine zweite Idee von Vitruvian Art bekommen, wenn auch auf indirekter Weise. Ich bin ihrer Facebookgruppe beigetreten, und da habe ich einen durchsichtigen Edelstein gesehen. Das fand ich für Zentangle mehr als geeignet und fing an, ganz viel damit herumzuexperimentieren.

I got another idea from Vitruvian Art, albeit indirectly. I joined her Facebook group, where I saw a gem that was transparent. I immediately saw great potential for combining the transparent quality with tangle patterns.

003 (4)

Transparent gem on Paradox with transZending lines

003 (3)

Transparent gem on Mooka

002 (6)

Transparent gem on Sandswirl with Catkin

Ich habe mich für diese Variante für den Kurs entschieden:

This is the tile I decided to teach in my Workshop:

003 (7)

Transparent gem on Diva Dance – and more fun transZending lines

Die Zeit im Kurs war wieder sehr knapp (ich habe dieses Mal viel über Buntstifte und Co. erzählt…vielleicht zu viel….) aber meine Kursteilnehmer haben mich wieder begeistert:

Time was short for this tile in the workshop as well (I did spend quite a bit of time talking about colored pencils and such…maybe too much time…) but I was so pleased with what my students did. I always learn so much from them!

20180127_174114

Diese Durchsichtigkeit hat mich auf noch weitere Ideen gebracht. Statt nur runde Edelsteine, habe ich damit begonnen, die Muster selbst als durchsichtige Edelsteine zu malen. Es ist eine Art Kombination von TransZending und Zengems.

The whole transparency idea gave me more ideas. I started to play with putting the gems inside patterns themselves. The result is a kind of combination between Transzending and Zengems:

004 (6)

Molygon

005 (2)

Echoism

005 (3)

Pokeleaf

005 (4)

OK, this is either Ennies or Flux…you choose!

Dann hatte ich noch eine letzte Variation zu dieser Thema. Die Edelsteine durchsichtig aber in einem organischen Muster irgendwie „versteckt“.

I had one last idea – drawing the gems transparently, and at the same time nestling them in other organic tangle patterns:

004 (2)

Pokeleaf

004 (5)

Icanthis and Lilypads

004 (4)

Gobi (what would I do without Gobi!)

004 (7)

Sanibelle.

Veröffentlicht unter Allgemein | 13 Kommentare

Alkoholtinte / Alcohol inks

In letzter Zeit habe ich mich mit Alkoholtinte beschäftigt. Eine Sammlung der kleinen Flaschen habe ich schon seit Längerem – ich bin in der Facebook-Gruppe „Traveling Tangles“ darauf aufmerksam geworden – doch nach den ersten Experimenten bin ich ganz lange nicht darauf zurückgekommen. Ich war mir unsicher, wie ich weitermachen soll – oder vielleicht bin ich einfach abgelenkt worden. Aber inzwischen habe ich schon Einiges zu berichten und zu zeigen.

I have been exploring alcohol ink of late. I have had a collection of the small bottles for quite awhile – I discovered alcohol ink in the Traveling Tangles Facebook Group – but after some initial experimenting I set them aside. I wasn’t sure how to proceed, or maybe I got distracted. But I got them out again about  a month ago, and now I have a few things to show and share .

DSC06443

So sehen sie aus – this is what they look like.

 

Für Alkoholtinten gibt es ein spezielles Papier, Yupo, das aus Plastik besteht. Auf diesem Papier wirken die Farben einfach prächtig. Auf normalem Papier werden diese Tinten eher nicht benutzt, weil sie ihre speziellen Qualitäten am Besten auf nicht-porösen Oberflächen entwickeln. Es gibt sehr viele Methoden, wie man mit Alkoholtinte arbeiten kann. Man kann sie einfach auf dem Papier tropfen lassen. Das allein macht viel Spaß und führt zu schönen und unvorhersehbaren Ergebnisse. Man kann mit einem in Isopropyl Alkohol getunkten Wattestäbchen durch die Tinte ziehen, oder es auch sprühen – das verdünnt die Tinte und hinterlässt Spuren. Man kann mit Filz stempeln oder auch durch einen Strohhalm darauf blasen. Das sind einige ganz einfachen Techniken, die ich auch ausprobiert habe.

Alcohol inks are usually used with a special plastic paper called „Yupo“. They work beautifully on this paper. When alcohol ink is dropped on normal paper, the paper absorbs it before it can spread (or „bloom“ as it is called), and it dries very dully. It works best on a non-porous surface. There are many techniques for working with alcohol ink. You can just drop it onto the paper. This is so much fun and results in such beautiful and unpredictable results, that there is almost no need to go further. Except of course that one becomes curious. You can use rubbing alcohol to thin and react with the alcohol ink, for example by spraying it or dipping a Q-Tip in it and drawing lines and shapes. You can stamp in the ink with felt, or blow on it through a straw. These are a few of the very simple techniques I have tried.

DSC06441

Alcohol inks on Yupo paper.  From left to right, I drew some shapes with rubbing alcohol on a QTip; I stamped with felt and spattered alcohol; I blew through a straw.

 

Aber was macht man eigentlich damit? Das war die Frage, die mich lange blockiert hat. Natürlich wollte ich darauf tanglen, aber ich war mir unsicher, wie ich das angehen soll und ich war außerdem von den Alkholtintenklekse so angetan, dass ich Angst hatte, sie durch meine Probiererei zu ruinieren. Das ist keine produktive Einstellung für einen kreativen Mensch. Aber Gott sei Dank gibt es Youtube, und da habe ich viele Ideen und Anregungen gefunden. Am Besten gefällt mir organische Muster, so dass aus den Alkoholklekserei fantasievolle Pflanzenwelten entstehen.

But where to go from here? This was the question that had me blocked for quite some time. Of course I intended to tangle on it, but I felt unsure of how to proceed. I loved the way the alcohol ink splatterings turned out and was afraid to ruin them by a poor choice of tangles. This is not a productive state of mind for a creative person to be stuck in. Luckily, Youtube came to the rescue! I found a lot of ideas and inspiration there. I liked organic and flower-like tangles the most, which turned the alcohol ink blooms into curious and wild plant worlds. 

 

003 (2)

DSC06420_bearbeitet-1

Sonya Yencer gave me this alcohol ink sheet to tangle 6 months ago or more as part of a tile swap.

 

Was ich auch aus Youtube gelernt habe – man kann Alkoholtinte auf anderen Oberflächen auch gut benutzen. Yupo Papier ist sehr teuer, also war ich daran sehr interessiert. Eine gut Alternative ist Photopapier, das man z.B. für den Drucker verwendet. Man kann entweder die glänzende Seite oder die Rückseite nehmen. Die Tinte verhält sich allerdings jeweils unterschiedlich. Auf der Vorderseite verbreitet sie sich nicht wirklich gut aus; bildet allerdings interessante Ränder und die Farbe trocknet total intensiv und glänzend:

On Youtube, I also learned that alcohol ink can be used on various substrates besides Yupo paper. Since Yupo paper is quite expensive, this is good news. One very good alternative is photo paper, the kind you buy for a printer. You can use either the front, glossy side of the paper or the back. The ink will behave somewhat differently on each side. If you use the front, the ink does not spread or have much of a bloom. However, it forms interesting edges and remains very intense and glossy once it has dried:

001

Front side of photo paper

Auf der Rückseite des Photopapiers breitet sich die Tinte groß aus, ähnlich zu Yupo. Allerdings trocknet es etwas matter als bei Yupo. Das ist nicht schlimm, man sollte es aber wissen. Es kann aber auch an die Marke oder Art des Photopapiers liegen.

If you use the back surface, the alcohol ink will bloom nicely, but – at least on my photo paper – when it dries it tends to be on the matte side. This is not a problem for me, but I want to have mentioned it.

002

Back side of photo paper. Since this one isn’t finished, you can see how it looks before being tangled.

Übrigens, für Yupo und Photopapaier habe ich Microperm Stifte von Sakura benutzt. Ich glaube, der Profipen von edding funktioniert auch. Aber die Pigmas verwischen auf dieser Oberfläche.

By the way, I used Microperm pens from Sakura to tangle on these surfaces. The edding Profipen also works, but the Pigma Microns smear.

 

Eine weitere Oberfläche, die man für Alkoholtinte benutzen kann habe ich per Zufall entdeckt. Eine meiner Kursteilnehmer kam direkt vom Boesner in den Kurs und zeigte mir einige interessante Papiere, die sie dort entdeckt hatte. Eins davon war ein Papier, das aus Stein gemacht wird und sich dann auch konsequenterweise „Steinpapier“ nennt. Ich war so neugierig, dass sie mir ein paar Bögen geschenkt hat (danke liebe Heike!). Und als ich mit der Alkoholtinte angefangen habe, fiel mir dieses Papier in die Hand. Ich habe es ausprobiert und finde, es funktioniert hervorragend. Die Tinte trocknet zwar etwas matt, aber dafür breitet sie sich wirklich toll aus.

I discovered another good substrate for alchol ink by coincidence. One of my workshop participants came to a workshop straight from the local art supply store, where she had purchased a number of interesting papers. One of them was called „Steinpapier“ – literally „stone paper“ – and it is, apparently, really made from stone (as the name implies). I was so curious about this that she promptly gave me a few sheets (thanks again, Heike!). And when I started to experiment with alcohol ink, I picked up this paper and gave it a try. It works very well in my opinion. The ink dulls down a bit when dry, but it spreads wonderfully.

DSC06440_bearbeitet-1

Falls ihr mir nicht geglaubt habt: „Steinpapier“.

005 (3)

Alcohol ink dropped onto „Stone paper“.

004 (2)

I added swirls with a cotton swab and rubbing alcohol.

 

 

 

 

Und auf diesem Papier kann man nicht nur mit den üblichen Stiften (also Micron Pigma) tangeln – man kann auch ganz gut mit dem Bleistift darauf schattieren. Ich glaube kaum, dass das auf Photopapier und Yupo geht. (Ich habe es allerdings nicht probiert….)

Not only can you use your normal tangling pens (such as the Micron Pigma) on stone paper, you can also add shading with the pencil! I don’t think you can do that on photo paper or Yupo (… although I have to admit I haven’t tried it).

003 (3)

Kwazeela on alcohol ink on Stone paper. Shading with graphite and Highlight with whtie chalk pencil.

Was auch funktioniert ist Transparent- oder Pergamentpapier.

You can also use parchment or transparent paper.

DSC06442

Bei Alkoholtinte bin ich noch mitten drin. Ich hoffe, ich kann bald mehr zeigen – vor allem, mehr getangelte Stücke. Es macht auf allen Fällen viel Spaß. Wenn ihr Lust verspürt, es zu versuchen, kann ich es wirklich nur empfehlen.

I am still in the middle of my alcohol ink explorations. I hope I will soon have more to show, including more tangled pieces. It is really so much fun. If I have sparked your interest, I encourage you to give it a try.

Veröffentlicht unter Allgemein | 4 Kommentare

Angesammeltes / Backlog

Nach so einer langen Pause, poste ich einfach ohne viele Wörter Einiges davon, was ich in letzter Zeit Zentangle-mäßig gemacht habe.

After such a long break, I am just going to start posting some of the zentangly things I have been up to lately.

Als Erstes einige „Traveling Tangles“. Diese angefangenen Kachel habe ich von Pat Floerke aus Nicaragua erhalten: / Let’s start with a few more traveling tangles. Here are two that I got from Pat Floerke from Nicaragua:

Dieses Papier ist mit Pflanzen gefärbt (eco-dyeing) und zieht noch viel schöner in Echt aus:/ Pat eco-dyed this paper, which is so much more beautiful in reality:

 

In meinen Kursen haben wir eine kleine Kiste, wo jede angefangene Kachel deponieren kann oder herausnehmen kann. Diese Kachel hat Dorit Schrimpf angefangen:

In my classes, we have a small box for traveling tangles. Anyone can leave a starter there or take one out. Here is one started by Dorit Schrifmpf:

Und hier habe ich eine Kachel von Verena Winkler zu Ende getangelt:

And here is a tile that Verena Winkler started and I finished:

Ich habe noch mehrere angefangene Kachel, die darauf warten, fertig getangelt zu werden. Ich poste sie dann nächstes Mal.

I have quite a few more tile starters still waiting for me to finish them. I will have to post them next time.

Beim Europäischen CZT-Treffen wurde ich gebeten, ein Workshop zum farbigen Hintergründe zu machen. In Vorbereitung dafür habe ich ganz viel Papier nach dieser Methode vorbereitet und in Kachelgroße geschnitten. Ein paar habe dann auch getangelt:

005 (2)

IX with Flux, Tipple and Henna Drum

005 (3)

Golven and unknown tangle discovered by Dorit Schrimpf on Pinterest and passed on to me…I couldn’t find its source, but still couldn’t resist using it!

005 (4)

Just Gobi.

Variationen zu einem Thema.  Variations on a theme:

Habt ihr schon auf gespritze Farbe getangelt? Es ist vergleichbar mit dem Tangeln auf einem Fleck, nur beim Spritzen ist der Fleck noch von Sprühtropfen umgeben – das gefällt mir. Das war das Thema in einem Kurs in Oktober. Dafür habe ich auch im Vorfeld viele Farbspritzer getangelt. Ich mag so sehr, wie das aussieht, wenn man nur den Klecks betangelt:

Have you already used sprayed paint as a backgound? It is not much different than tangling a spill, but with spraying the main „blotch“ has an accompanying spatter. I am partial to such things. In an October workshop we sprayed tiles and paper and then tangled them. In preparation I tangled a lot of sprayed splotches. I love how it looks when just the splotch is tangled:

Und wenn man mehrere Flecken nebeneinander hat, kann man das als ungefähre Faden nehmen:

If you have several splotches you can use them as a loose string:

001 (2)

 

Diese Kachel haben wir dann auch im Workshop zusammen getangelt. / And here is one of the tiles we actually tangled during the workshop:

001

 

Zendalas auf braunem Papier war auch ein Workshop-Thema. Da haben sich die „Buttons“ angeboten. CZT Marguerite Samama aus den Niederlanden hat uns dieses schöne Konzept beim Europäischen CZT-Treffen in Oktober gezeigt. Man nimmt dafür ein Retikulum aus dem Zentangle Grundkurs 1 (Buch von Maria und Rick) und füllt es dann mit Fragmenten – entweder auch aus dem Buch oder selbst ausgedacht, das ist egal). Ich zeige hier drei Beispiele, zunächst in schwarz und weiß, dann nur braun und weiß und zum Schluß mit braun, schwarz und weiß:

One of my most recent Workshops was Zendalas on brown paper. I couldn’t resist doing „Buttons“ in this class, which is an idea that Marguerite Samama from the Netherlands showed us at the European CZT Meeting in October. For the buttons, you use a reticula from Maria and Rick’s book „Zentangle Primer Vol. 1“ and fill it with different fragments, either from the book or your own. Here are three different examples, one in black and White, one in Brown and what and one using brown, black and White:

002 (3)

 

003 (2)

 

003 (3)

 

In Vorbereitung auf dieses Workshop habe ich auch wieder vorgezeichnete Zendalas getangelt. Es ist schon interessant zu sehen, was man aus einem Faden alles machen kann. Diese drei Zendalas haben den gleichen vorgezeichneten Faden:

While preparing for the Workshop I tangled a few prestrung Zendalas. It is interesting to see what different results you can get from one string. These three Zendalas all had the same prestrung string:

001 (2)

 

002 (2)

 

004 (3)

 

Ich schließe mit einige weiteren braunen Zendalas, die bei der Kursvorbereitung entstanden sind:

I’ll end for now with a few more Brown Zendalas that came about while I was preparing for this workshop:

002 (2)

 

003 (3)

 

Danke für’s Vorbeschauen! Thanks for stopping by!

Veröffentlicht unter Allgemein | 4 Kommentare

Flowing Grids / Fliessende Raster

Auch wenn ich Rastermuster wunderschön finde, habe ich damit immer meine Mühe gehabt. Irgendwie „passen“ sie nicht so richtig zu meinem Stil. Aber diese Kachel (Traveling Tangle mit Sue Zanker) brachte mich auf eine Idee. Eine Sache, was mir in dieser Kachel gefällt sind die Schichten, und wie die Raster und andere Teile sich in überraschender Weise über und unter einander bewegen. Ich wollte versuchen, diesen Effekt zu wiederholen. Da musste ich erst ein bißchen Herumprobieren, denn diese Kachel hat sich nach klassischer ZT-Art einfach beim Zeichnen ergeben. In meinem ersten Versuch habe ich ein paar Raster in verschiedenen Richtungen auf einer Kachel gezeichnet und sie dann nachträglich irgendwie mit der Verlängerung mancher „Arme“ miteinander verbunden. Aber das Ergebnis war leider nicht das, was ich wollte!

Even though I find grid patterns beautiful, they tend to give me trouble. Somehow, they just don’t suit my „style“. However, this tile (a traveling tile with Sue Zanker) gave me an idea. One thing I like about it are the layers and how the different parts go over and under each other in surprising ways. I wanted to try to recreate this effect. Since the pleasing effects in this tile emerged unplanned as I drew, I had to experiment a little. In my first attempt I drew some grids in different directions and then connected them afterward by extending some of them into „arms“. Unfortunately, the result was not what I was going for!

001 (2)

Cubine grids, Shattuck and Cubine „arms“ with, ‚Nzeppel in the background. Kind of interesting but just too busy.

Also habe ich es anders herum probiert. Zuerst habe ich Hollibaugh-ähnlichen „Armen“ gezeichnet, die ich dann nachträglich mit Rasterlinien miteinander verbunden haben. Ich habe dann Stück für Stück weitere „Arme“ und weitere Raster in verschiedene Richtung hinzugefügt. Nachdem das Grundgerüst auf der Kachel war, habe ich ihn mit Raster- und andere Muster gefüllt. Das Ergebnis zeigt die verschiedene Schichten und Bewegung, die ich haben wollte ohne die Verwirrung vom ersten Versuch.

Next, I approached it the other way around. First I drew some hollibaugh-like „arms“ which I then connected to each other using grid lines. I then added more arms one by one, connecting them to grids or having grids flow out from them as desired. Once the Basic structures were there I filled them with grid and other patterns. The final result had that layering feeling that I was going for without the confusion of the first attempt.

001 (3)

Printemps, Crescent Moon, Diva Dance, Fife, Tripoli and a very simple grid filling

Es ist klar, dass ich dann einige weitere Male wiederholt habe, um die Vorgehensweise weiter auszuprobieren. Was mich wirklich glücklich machte: ich konnte ganz viele Rastermuster ausprobieren. Diese fließende Raster passen zu mir und meiner Art zu zeichnen.

Naturally, I repeated this method quite a few times to try different things out. These „flowing grids“ suit me and my style. Yay – fun!

001 (4)

Fragment G6, Crescent Moon, Adalfa, Dyon

001 (6)

Puf, Pokeroot and a fancy grid pattern from my sketchbook

001 (5)

Florz, Squall, Dansk, Paradox, and I don’t know what the other pattern’s name is.

001 (7)

Beelight, Puf and some swirls (not sure if that’s a pattern with a name). Puf is not a great filler pattern for this effect because it doesn’t lend itself to the illusion of flowing underneath the grids or their arms.

002 (2)

Spanflow, Z’ele, Flux and Roxy, and unnamed fragment from my sketchbook

002 (3)

Fragment H24, Coaster, Mooka, Vitruvius and Tipple. I find the layering effect does not work so well when the „arms“ are given a pattern as in this tile.

Die folgenden 4 Kachel haben einen identischen Layout, sind aber mit verschiedenen Muster gefüllt. Ich wollte einfach verschiedene Kombinationen ausprobieren.

The four tiles below have identical layouts but different pattern fills. I was just trying things out:

Falls ihr die Lust verspürt, diese Vorgehensweise auszuprobieren habe ich eine Schritt-für-Schritt Anweisung vorbereitet. So kommt der Struktur zustande:

If anyone likes this approach and wants to try it themselves, I have prepared step-by-step instructions. This is how I create the structure:

Nachdem der Struktur steht, suche ich einen Rastermuster für alle Muster aus. (Ich habe es mit verschiedenen Rastermuster probiert und es war zu vewirrend.)

Once I have the basic layout I choose one pattern for all the grids. (I tried using different grid patterns but the results were too crazy.)

Wenn man schattiert, verändert sich das Ganze merklich.

Shading makes all the difference:

 

Ich fand, es fehlte noch was. Vor allem die schwarze Fläche unten links war zu mächtig. Da ich nicht so gerne mit weiß auf Schwarz tangle, habe ich einen weiteren „Arm“ mit weißer Kreditstift vorbereitet, auf der ich dann mit Schwarz getangelt habe.

Still, it needed more. In particular, that black space in the lower left corner was too strong. I don’t really love tangling with the white gelly roll, so I laid down a white stripe with my chalk pencil, and tangled in black on top of that.

Zum Schluß habe noch ein paar „Widgets“ hinzugefügt und fand, die Kachel war fertig.

After adding some Widgets I decided this tile was complete.

003 (2)

Vielen Dank für’s Vorbeischauen und lass mich wissen (Email, Kommentar, Facebooknachricht), wenn ihr auch diese Methode probiert habt!

Thanks for reading and let me know (e-mail, comment, Facebook message) if you decide to try this method!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Traveling Tangles II

 

Der Spass mit Traveling Tangles, wo eine Person eine Kachel anfängt und eine andere Person sie zu Ende tangelt – geht immer weiter. Inzwischen habe ich wieder einige „TT“s zu Ende getangelt und will sie jetzt posten.

The fun with traveling tangles continues! This is when one person starts a tile and someone else finishes it. I have finished a number of These „TT“s over the past few months, and here they are.

Die ersten drei kommen von meiner „Zentangle-Schwester“ (wir waren zusammen auf dem CZT-Seminar) Nadine Roller.

The first three are starters I got from my Zentangle „sister“ Nadine Roller (we were at CZT Training together).

Nadine tangelte Harfe um den Aquarellfleck herum. Ihre Linien sind so schön und regelmäßg! Ich habe mit Nadines Muster Naaki, dazu mit Gems in der Mitte, zu Ende gemacht.

Nadine tangled „Harfe“ around a watercolor splotch. Her lines are so beautiful and even! I added Nadine’s tangle „Naaki“ with gems in the middle.

Nadine fing mit einem Rahmen mit dem Muster „Namaste“ an. Mein erster Versuch hat mir nicht gefallen und ich habe die Mitte komplett mit brauner Tinte zugedeckt und Opus dann mit Weiß darauf getangelt. So kann man auch manchmal eine Kachel fast komplett von Vorne anfangen!

Nadine drew this border using Namaste and a bit of color. I disliked my first attempt so a covered everything in brown ink and drew Opus in White on top if it. That’s one way to handle disappointing results!

Auf dieser Kachel ist ein süßer herzförmiger Lichen-Baum zu sehen. Ich habe ihn mit Diva Dance umrahmt und ein paar grüne Kügelchen hinzugefügt. Irgendwie gefiel es mir, es dann auf der Seite zu drehen.

This is my favorite of the bunch. Nadine drew this sweet, heart-shaped Lichen tree. I decided to flip it on its side and added a Diva Dance border plus a few green orbs

Die nächste Gruppe sind die Kachel, die ich mit Sue Zanker aus Australien ausgetauscht habe. Wir haben uns jetzte 3 Mal Kachel hin- und hergeschickt. Diese sind auch nicht alle – eine oder zwei von Sue warten immer noch auf die Fertigstellung. (Es sind eigentlich immer einige angefangen Kachel in meiner TT-Schachtel, die darauf warten.)

This next group of tiles come from swaps with Sue Zanker from Australia. I have swapped with her three times so far. And I still have a tile or two from her in my box that I need to finish. (There are a lot of starter tiles waiting in my box at any given time I have to admit.)

Sue hat diese zarte, grazile Moowa gezeichnet. Ich habe versucht, es ihr nachzumachen, was nur teilweise auch gut ging. Dann fand ich dass Boss einen guten Kontrast dazu machen würde.

Sue drew this intricate, delicate Moowa. I tried to copy her style with mixed results. I surrounded it with Boss for contrast.

Sue hat den Hintergrund mit Rasierschaum gestaltet, ich tangelte Feather Fall und Dew Drops darauf.

Sue did the background using the shaving cream technique and I added Feather Fall and Drew Drops.

Sue kann ganz fein mit Weiß auf Schwarz tangeln. Ich weiß nicht, wie. Hier hat sie die Muster Nubra und Printemps gezeichnet. Ich bin dann mit Umble etwas verrückt geworden. Die Kachel blieb lange unfertig, weil ich mit dem Umble-Überfluss nicht glücklich war. Dann sah ich eine von Emiko Kaneko’s wunderschönen Kachel mit dieser Pflanzenmuster darauf. Da war gerade genug Platz, um es in dieser Kachel noch hinzuzufügen und ich war dann doch mit dem Ergebnis zufrieden.

Sue can tangle so delicately in white on black. I don’t know how she does it. Here she tangled the patterns Nubra and Printemps. I then went a bit overboard with Umble and was stumped. The tile sat unfinished forever, because I didn’t like all that Umble. Then I saw one of Emiko Kaneko’s beautiful tiles with the plant-like pattern in the middle. It did the trick for me.

Diese Kachel fing Sue mit einem Muster namens Lido in schwarz und braun an. Ich habe zunächst Lido fortgesetzt, dann mit einer sehr vereinfachten Version. Faden. In der Mitte kamen Floo und Dyon.

Sue started this tile with a pattern called Lido in brown and black ink. I continued with Lido, then a simplified version of it. I filled the middle with some Floo and Dyon.

Wieder ein Hintergrund mit Rasierschaumtechnik von Sue. Dazu das Muster Iriemon. Vielleicht von Nadine’s Kachel oben beeinflusst, habe ich viel Harfe hinzugefügt sowie Loev von Ela Rieger und einige verzierende Kringeln. Fertig.

This is another background using the shaving cream technique, with the pattern Iriemon across a corner. Possibly under the influence of Nadine’s starter (see above), I added a lot of Harfe, then Loev by Ela Rieger and some weighted curlicues. Done!

 

Bei dieser Kachel wusste ich lange nicht weiter. Das Muster in der Ecke heißt „Imagine“. Sieht es nicht wie schwimmende Kaulquappen aus? Ich bin sehr langsam vorangekommen. Ich fügte was hinzu und wusste dann überhaupt nicht weiter. Endlich habe ich mit den Kaulquappen abgeschlossen, die unter der Raster schwimmen. Mir gefällt sehr, wie diese Kachel geworden ist. Niemals hätte ich so eine Kachel „alleine“ hingekriegt, denn ich beginne meine Kachel selten so an, wie Sue ihre Kachel beginnt (oder Nadine). Aber das schätze ich so sehr an diese TTs. Man bekommt eine Herausforderung aus der Vorgehensweise einer anderen Künstlerin, und diese führt einen zu neuen Entdeckungen.

This one had me stumped for the longest time. The pattern set in the corner is called Imagine. Doesn’t it look like tadpoles swimming? With the shadows Sue added, they seemed to be floating above the grid. Working on this tile I would add a bit and get stuck, then see something and get stuck again. I just kept creeping forward, ending the with tadpoles that are swimming underneath a part of the grid toward Sue’s first tadpoles. I really like the way it came out. I never would have tangled something like this, because I don’t usually start my tiles the way Sue (or Nadine) does. That’s what I love about the TT project. You get thrown a challenge from a different tangler’s mind and it leads you to brand new discoveries.

Ich habe eigentlich noch ein paar fertigte Kacheltäusche, aber ich glaube ich werde sie für eine spätere Blogpost aufheben.

I actually have a few more finished tile swaps that I could post, but I think I will save them for another post.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Aufholen / Catching Up

Ich bin schon lange aus dem Urlaub zurück und da ich die ganze Zeit über dies und jenes getangelt habe, wollte ich eine Post schreiben ohne besonderes Thema und nur um zu zeigen, was ich in letzter Zeit gemacht habe.

I have been back from my summer vacation for awhiel now, and since I actually tangle pretty continually I thought I would write a short blog post without any particular subject and just catch you up with some of the things I have done (somewhat) recently.

001 (2)

Brown Zendala with acrylic spray paint Background using Crazy Huggins, Ginili and some Fescue.

003 (3)

Prestrung Brown Zendala with Printemps, Tipple, Efilys and BB.

002 (3)

White Zendala with acrylic paint spray Background using big Mookas, Edstar, Flux, Tipple and Fragment D2 from the ZT Primer.

003 (2)

Apprentice tile with Tripoli, Croon, Cockles’n Mussels and Xianyuzhi.

001 (7)

White ZT tile with Geschluckt and Sampson.

001 (2)

Knightsbridge, Flux, Quib, Tripoli, Crescent Moon and Tootle.

001 (4)

Floo and Emingle interwoven; Pokeleaf and Tipple drawin with black glaze pen on black Background.

001 (5)

Interwoven Pais and Merryhill with some Fescu

001 (3)

Spilled ink tangle using Crescent Moon, flux and thick Tipple.

001 (4)

Brown ink on White tile: Scallamp, Minline, Knightsbridge and Rainking.

Ich war außerdem relative fleißig in Bezug auf Kacheltäusche (Traveling Tangles) – aber diese kommen in einem getrennten Blogpost. Danke für’s Vorbeischauen!

I have also been completing quite a few tile swaps but will post these in a separate post. Thanks for stopping by!

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

Nebenprodukte / Byproducts

Wenn ich einen Kurs plane, probiere ich im Vorfeld verschiedene Ideen aus. Manchmal in mehreren Varianten, bis ich eine Kachel-Idee habe, die ich für geeignet finde…oder mich komplett dagegen entscheide. Ich verwerfe eine Idee nicht unbedingt deswegen, weil  ich sie grundsätzlich als schlecht empfinde sondern meistens, weil ich die Idee für den Kurs  als zu speziell oder kompliziert finde. Das bedeutet, dass bei der Kursplanung öfters einige Kachel als „Nebenprodukte“ entstehen. Das war der Fall bei meiner letzten Kurs zu „ZenGems“.

When I am planning a class, I experiment with  a number of various ideas, or even versions of one idea, until I find a tile design that is right for the class…or until I abandon that particular idea completely. If I give up on an idea it is not necessarily because it’s a bad idea, but usually because I decide it’s too complicated, involved, or specialized for the class So by the time I am ready for a class, I often also have quite a few tiles that have come about as byproducts. This was the case when planning my last class on ZenGems.

Playing with different border and shape ideas for individual gems. I actually did go with two of these for the class.

 

Eine Idee, die mir gut gefiel aber die zu speziell für den Kurs war, war es, die Gems in das Muster HennaDrum zu integrieren. Ich habe einige Versionen probiert:

Here’s an idea I really liked but decided was to specialized and inflexible for the class – putting the gems into the tangle pattern HennaDrum. I experimented with several versions:

HennaDrum, Twistee, ZenGe

002 (2)

HennaDrum, Tipple on Rennaissance tile

002 (4)

Hintergrund ist grau; ich habe darauf in schwarz getangelt.

Hier sind ein paar weitere ZenGem-Kachel, die im Laufe der Kursvorbereitung entstanden sind:

And here are several more ZenGem tiles that came about as I was preparing for the class:

001 (4)

ZenGems and Shattuck

 

002 (3)

ZenGems, BB, African Artist, Flux, Printemps, Beadline and other embellishments

001 (3)

Tamisolo, Opus, Dragonair, Lixsa, Beadlines

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar